Unsere
Telefonnummer

0 21 82 / 40 96

Aktuelle
Informationen

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden!
Hier informieren wir Sie über aktuelle Nachrichten und Neuigkeiten rund um Ihre HATUS Haustechnik GmbH. mehr erfahren

Wärmequellen

Die nutzbaren Wärmequellen für eine Wärmepumpe sind so unterschiedlich wie vielfältig. Nachstehend informieren wir Sie über die wichtigsten Möglichkeiten.

Luft Wasser Erde

Erdsonden und Flächenkollektoren

Generell benötigen Erdsonden wenig Platz, da sie vertikal ins Erdreich eingebracht werden. Hierfür werden Bohrungen zwischen 30 und 100 m Tiefe erstellt. Mittels Erdsonden und einem Wärmeträgermedium (Sole) wird die Energie entzogen und der Wärmepumpe zur Verfügung gestellt.

Die Funktionsweise eines Flächenkollektors ähnelt der einer Erdsondenanlage, jedoch werden hierzu keine Bohrungen erstellt, sondern die Leitungen beispielsweise im Garten horizontal verlegt.

Beide Varianten eignen sich auch hervorragend für eine Gebäudekühlung.

Erdsonden

Brunnenbohrung

Die Nutzung des Grundwassers als Wärmequelle für Wärmepumpen ist ebenfalls sehr weit verbreitet. Realisiert wird dies, indem zwei Brunnen erstellt werden. Aus dem einen wird das Wasser entnommen (Förderbrunnen) und der Wärmepumpe zur Verfügung gestellt. Danach wird das Wasser im zweiten Brunnen (Schluckbrunnen) wieder dem Erdreich zugeführt. Auf Grund der hohen Temperaturen ist diese Wärmequelle als besonders effizient anzusehen, allerdings bei ungünstigen geologischen Gegebenheiten oder Wasserqualitäten nicht überall realisierbar.

Brunnen

Sonderformen

Eine Wärmepumpe arbeitet nicht nur mit den klassischen Wärmequellen wie einfachen Erdsonden, Förder- und Schluckbrunnen sowie Luft effizient. Es gibt auch verschiedene Sonderformen, bzw. Variationen.

Eine Besonderheit, die wir Ihnen beispielsweise in Verbindung mit unserem Kooperationspartner, der Firma Karl Lenders Brunnen- und Pumpenbau GmbH anbieten können, ist der sogenannte TwinBrunnen. Der TwinBrunnen ist eine Unterart der klassischen Förder- und Schluckbrunnen und wurde bei der Firma Karl Lenders entwickelt. Für diese Wärmequelle wird lediglich eine einzelne Brunnenbohrung benötigt, wodurch bis zu 40% der Kosten im Vergleich zu einer konventionellen Brunnenanlage gespart werden können. Dieses System eignet sich besonders gut für kleine Wärmepumpenanlagen.

Sie wohnen am See oder einem kleinen Fluss? Auch für diesen Fall können wir Ihnen eine optimale Lösung bieten. Gerade Wasser ist ein sehr guter Wärmeträger und bietet sich an, diese Energie mit einer Wärmepumpe zu nutzen. Am sinnvollsten ist eine Nutzung mittels See- oder Flusskollektor. Auch eine direkte Nutzung ist denkbar, sofern die Wasserqualität dies zulässt.

Bohrungen kommen bei Ihnen nicht in Frage und auch für einen Flächenkollektor fehlt Ihnen der Platz? In diesem Fall können wir Ihnen mit dem Energiezaun eine gute Alternative bieten.

Den möglichen Wärmequellen sind kaum Grenzen gesetzt, so ist es z.B. auch denkbar, die Wärme aus dem Abwasser oder Bohrpfählen, auf denen Ihr Haus gegründet wird, zu entnehmen.

Sprechen Sie uns einfach an und wir erarbeiten gemeinsam die für Sie effektivste Lösung.

TwinBrunnen
Nach oben